FANDOM


Rödel, p. 38 de Krieger, Denker: Desde 1897 Tirpitz señaló a Gran Bretaña como enemigo inevitable, pero según dijo en 1914 al vicealmirante Lans, durante 20 años eso no se pudo decir, por no alertar a la opinión pública y a los propios ingleses.

Keith Bird p. 25: Tirpitz aspiraba a una relación 2:3 respecto a UK en buques principales, y a partir de 1903 ya no pudo ocultar esa carrera contra Inglaterra.

p. 26 Risikogedanke: amenazar a UK de manera que, aunque ganara en la batalla decisiva, su poder quedaría muy dañado (disuasión). Al mismo tiempo, la flota atraería hacia Alemania como aliados a los enemigos de UK. Para Bird, Tirpitz ignoraba la unión estrecha entre el equilibrio de poder naval y terrestre que había montado UK, suponía alejarse de la política exterior y naval bismarckiana. Hobson opina que Tirpitz creó una ideología mágica sobre el poder naval en tiempos de paz. La contradicción es que la teoría del riesgo presuponía aceptar la inferioridad, mientras que la política y estrategia agresiva de Tirpitz presuponía que lograría la superioridad: de hecho su flota no solo no llegaría nunca a aspirar a ganar una batalla decisiva, sino ni siquiera a realizar operaciones ofensivas, de hecho antes de la guerra no había planes ofensivos ni hubo tales acciones tras empezar. Pero sus ideas se convirtieron en "dogma inviolable y sacrosanto". (Herwig, “Wolfgang Wegener and German Naval Strategy from Tirpitz to Raeder,” The Naval Strategy of the World War, xviii.).

Sin renunciar a la batalla decisiva, ya en los planes para un escuadrón de cruceros (1905-1914) acepta la idea de que UK tiene más que perder que Alemania de una guerra comercial, por tener dispersas sus líneas de abastecimiento: un crucero puede distraer a 20 cruceros enemigos, idea que aplicará Trotha y de éste Raeder.

Bird p. 28: Raeder toma de Tirpitz también la idea de la construcción naval como válvula de escape de las tensiones sociales:

Although Tirpitz claimed that building a strong navy channeled political unrest toward overseas expansion and reduced the political pressures on the domestic status quo (providing a “strong palliative” against the Social Democrats), that was only one of many arguments he used to justify his fleet expansion. 63 Raeder, however, more than his mentor, regarded the system-stabilizing and integrative role of fleet building as an article of faith. The concept that national (and political) unity was a sine qua non for the building of German sea power became a powerful conviction (and a political goal) on the part of Raeder and the officer corps after the humiliating failure of the High Seas Fleet in World War I. Tirpitz’s political and ideological vision for Germany would have a decisive impact on the navy’s worldview across three regimes.

(nota 63) Tirpitz, Erinnerungen, 52. See Bird, German Sea Power, 297–311, for the role of a "System-stabilizing fleet.”

Rödel p. 38:

Tatsächlich hielt Tirpitz, außer in der Propaganda für das erste Flottengesetz, niemals mit seiner Ansicht hinterm Berg. Wo die Grenzen der deutschen Weltpolitik lagen, verdeutlichte er dem Reichskanzler Fürst Hohenlohe am 23. Oktober 1898: "Tirpitz schließt, alle England feindliche Politik müsse solange beruhen, bis wir eine Flotte hätten, die so stark wäre, wie die englische."61 doch rein formal vom Standpunkt des verantwortlich denkenden Offiziers noch völlig plausibel ist die Formulierung des sog. "Emser Memorandums" vom Sommer 1897: "Der Abgrenzung der Schiffklassen untereinander [...] muß due schwierigste Kriegslage zugrunde gelegt werden, in die unsere Flotte kommen kann [...]. Für Deutschland ist zur Zeit der gefährlichste Gegner zur See England. Es ist auch der Gegner, gegen den wir am dringendsten ein gewisses Maß an Flottenmacht als politischer Machtfaktor haben müssen."62 Die parlamentarische (p. 39) und öffentliche Überzeugungsarbeit im Umfeld des ersten Flottengesetzes aber ließ diese Wendung gegen England völlig unter den Tisch fallen; den Grund verriet Tirpitz nach Kriegsausbruch dem Chem des I. Geschwaders, Vizeadmiral v. Lans: "wir müssen eine England gleich starke Flotte haben. Dies einzige und natürliche Ziel konnte in den letzten 2 Jahrzehnten aber nicht gesagt werden."63

(Nota 62) Berghahn/Deist, Rüstung, Nr. II10 (S. 122-127): Denkschrift des Staatssekretärs des Reichsmarineamts, Kontreadmiral Tirpitz, vom Juli 1897. "Allgemeine Gesichtpunkte bei der Feststellung unserer Flotte nach Schiffklassen und Schiffstypen" (cit. Emser Memorandum). Das planen für die schwierigste Lage, das sog. worst case scenario, gehört zum grundlegenden Instrumentarium aller militärischen Planungsbehörden; wenn die deutsche Marine in ihrer Geschichte davon abgewichen ist, dann mit üblicherweise katastrophalen Folgen, cf. Stang, Das zerbrechende Schiff, S. 21; cf. auch Hubatsch, Admiralstab, S. 188-190. Dies bezieht sich allerdings auf die Planung innerhalb einer vorgegebenen Konstellation, eines von der Politik dem Militär vorgegebenen Gegners mit einer bekannten (p. 39) Flottenmacht und -disposition etwa; so wäre es unzulässige Simplifizierung (so bei Hubatsch, Ära, S. 15 Anm. 5), das Tirpitzsche Postulat damit in eins zu setzen, der ja erst die Hinwendung an den stärksten Gegner überhaupt zum Thema macht; da die Konfrontation mit England aber eine für ihn unausweichliche ist, nicht von der Politik zwar, aber von der zwangsläufigen Entwicklung des europäischen Weltsystems diktiert, der Rahmen also vorgegeben, sind diese beiden gedanklichen Modelle hier analog.

(nota 63) Tirpitz an Lans, 31. August 1914, cit. bei Petter, Flottenrüstung, S. 176.

El memorandum tiene que estar en la carpeta N 253/4 del legado Tirpitz del Bundesarchiv:

Nachlass Alfred von Tirpitz

    N 253 Tirpitz, Alfred v.

       2 Militärdienstzeit

          2.6 Staatssekretär des Reichmarineamts

N 253/4

 Druckansicht

Handakten zum Flottengesetz von 1898, insbesondere Schriftwechsel und Notizen zu Immediatvorträgen

Enthält:

Schriftwechsel mit dem preußischen Finanzminister Johannes von Miquel, Juli - Aug. 1897

Denkschrift "Allgemeine Gesichtspunkte bei der Feststellung unserer Flottenstärken nach Schiffsklassen und Schiffstypen", Juni 1897

Felix von Bendemann, Aug. - Okt. 1897

Schriftwechsel mit Gustav Frhr. von Senden-Bibran, Juli - Sept. 1897

August von Heeringen, Aug. - Sept. 1897, dabei: v. Heeringen an Eduard von Capelle

Schriftwechsel mit Otto Fürst von Bismarck, Aug. - Dez. 1897

Schriftwechsel mit Eduard von Capelle, Aug. 1897

Schriftwechsel mit Chlodwig Fürst zu Hohenlohe-Schillingsfürst und Notizen zum Vortrag beim Reichskanzler am 15. Sept. 1897, Aug. - Nov. 1897

Aufenthalt bei Kaiser Wilhelm II. in Kassel am 19. Aug. und bei Otto Fürst von Bismarck in Friedrichsruh am 23. Aug. 1897

Tirpitz an Bernhard Fürst von Bülow, 26. Aug. 1897

Karl von Eisendecher, 1. Sept. 1897

Protokoll zu der Sitzung des Preußischen Staatsministeriums über das Flottengesetz am 6. Okt. 1897

Schriftwechsel mit Prinz Heinrich von Preußen, Okt. 1897

Schriftwechsel mit Großherzog Friedrich I. von Baden betr. Militärstrafprozessordnung, Nov. 1897

Notizen von Eduard von Capelle zu Flottenpolitik und Verhandlungen mit Reichstagsabgeordneten

Fritz Hoenig über die Stimmung im Reichstag zur Flottengesetzvorlage, 6. Dez. 1897

Telegramm von Kaiser Wilhelm II. nach der Annahme von §1 des Flottengesetzes, 24. März 1898

Immediatvortrag betr. Kadetten- und Schiffsjungenausbildung sowie Indiensthaltungsprogramm bis 1903, Feb. 1898

1897-1899